Skip to the navigation Skip to the content

Klimaschutz über das Stromnetz

Grüner Strom - was ist das?

Der Begriff "grüner Strom" bzw. Ökostrom ist weder eine geschützte Produktbezeichnung, noch gibt es dafür eine einheitliches Gütesiegel. Grüner Strom nutzt die erneuerbaren Energiequellen unserer Erde, vor allem der Energieträger Sonne, Wasser, Wind, Biomasse und Erdwärme. Im Jahr 2012 deckten erneuerbare Energien bereits 22 Prozent des deutschen Strombedarf.

Mehr Energie aus erneuerbare Quellen, Energieeffizienz und energiesparendes Verhalten jedes Einzelnen sind der Schlüssel zur Senkung des energiebedingten CO2-Ausstoßes.

Anbieter von grünem Strom finden

Bei der Suche nach Ökostromanbieter helfen Internet-Vergleichsportale mit Tarifrechnern wie zum Beispiel Verivox, Ökostrom auf check24, toptarif oder tarifvergleich.de. Dort erhält man nach Eingabe von Wohnort und voraussichtlichem Stromverbrauch eine Übersicht aller Ökostrom-Tarife der verschiedenen Produzenten, wenn man mit einem Häkchen "Ökostrom" auswählt. Wichtige Kriterien: Achten Sie auf kurze Kündigungsfristen und eine Erstvertragsdauer von maximal einem Jahr. Suchen Sie gezielt nach den Öko-Labeln von Grüner-Strom, Ok-Power und TÜV. Vermeiden Sie Paketpreise und Vorkasse. Auch eine Preisgarantie von bis zu einem Jahr ist empfehlenswert.

Einige unabhängige und bundesweit verfügbare Ökostromanbieter produzieren ausschließlich grünen Strom. Regelmäßig ermittelt das Öko-Institut Freiburg günstige Ökostromangebote, die ökologische Mindestkriterien erfüllen. In der Tabelle Ökostromangebote sind 15 bundesweit verfügbare Ökostromanbieter aufgelistet. Zusätzlich etwa 126 regionale Angebote finden Sie unter www.ecotopten.de.

Ökostrom-Gütesiegel

Ökostrom-Gütesiegel und Zertifikate, die den Nachweis einer umweltfreundlichen Stromproduktion erbringen, geben Verbrauchern Orientierungs- und Entscheidungshilfen. In Deutschland gibt es einige Auszeichnungen, die für Ökostromtarife und deren Anbieter verliehen werden.

Die sieben Gründe des WWFs für Grünen Strom

1. Sie tragen zum Erreichen der CO2-Reduktionsziele bei.

2. Sie tun etwas für den Umweltschutz.

3. Sie setzen die Ziele der Lokalen Agenda 21 (LA21) und der nachhaltigen Entwicklung in die Praxis um.

4. Sie schaffen lokale Arbeitsplätze, indem Sie die Entwicklung erneuerbarer Energien vorantreiben.

5. Sie leisten einen Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität.

6. Sie vermeiden mögliche künftige finanzielle Belastungen, die durch die Nutzung konventioneller Energien entstehen.

7. Sie können als Unternehmer Grünen Strom als Bestandteil Ihres Umweltmanagement-Systems nutzen.