Skip to the navigation Skip to the content

Kontakt

Klimaagentur Essen
Telefon: +49 201 88-59059
Fax: +49 201 88-59009
E-Mail: klimaagentur@essen.de

Infografik "Heizkosten - saniert und unsaniert"

Klimaschutz beim Neubau

Bei Neubauprojekten etablieren sich bereits heute energiesparende Planungen und Bauweisen. Ab dem Jahr 2020 sollen alle Neubauten klimaneutral sein und der verbleibende Energiebedarf für Heizung, Warmwasser, Lüftung und Kühlung aus erneuerbaren Energiequellen gedeckt werden. Beispiele für zukunftsorientiertes Wohneigentum sind die Essener Klimaschutzsiedlungen.

Bauen & Sanieren

Klimagerechtes Bauen und Sanieren

Die energetische Sanierung eines Wohngebäudes hat viele Facetten: die Dämmung der Gebäudehülle, der Austausch der Fenster, die Erneuerung der Heizungstechnik oder auch der Einsatz erneuerbarer Energien sind Beispiele für die Möglichkeit, Heizkosten zu sparen und das Klima zu schonen.

Eine vorausschauend geplante und gut ausgeführte energetische Sanierung spart Energie und Kosten.

Darüber hinaus gibt es weitere Gründe, sich für eine zukunftsorientierte Investition zu entscheiden:

  • Erhalt und Steigerung des Gebäudewertes
  • Steigerung des Wohnkomforts
  • behagliches Gebäudeklima
  • optimierte Raumluftqualität
  • dauerhaft gute Vermietbarkeit
  • wichtiger Beitrag zum Klimaschutz

30 Prozent des gesamten CO2-Ausstoßes in Deutschland gehen auf das Konto öffentlicher und privater Gebäude. Diese Gebäude verbuchen für Heizung, Warmwasser und Beleuchtung einen Anteil von 40 Prozent am Energieverbrauch.

Über 80 % des Wohnungsbestandes in Essen stehen im Eigentum von Privatpersonen. Die Erschließung der Energieeinspar-Potenziale im privaten Wohnungsbestand ist daher für den Klimaschutz von zentraler Bedeutung.

„RWE Flug-Thermografie Essen“

Auf Basis von Wärmebildern aus der Luft werden im Rahmen des Projektes die Energieeinsparpotenziale und energetischen Zustände aller Gebäudedächer in Essen geprüft. Ziel des Projektes ist es, die Bürgerinnen und Bürger für das Thema Energieeffizienz zu sensibilisieren und Gebäudeeigentümer auf mögliche energetische Sanierungsoptionen aufmerksam zu machen. Hierfür wurde die belgische Spezialfirma Eurosense beauftragt, die mit einer Spezialkamera innerhalb von drei Flugnächten die Dachoberflächen in Essen thermografisch erfasste. Derzeit werden die erhobenen Daten vom TÜV Rheinland ausgewertet. Info-Briefe, in denen Eigentümer mehr über den energetischen Zustand ihres Gebäudes erfahren, können sie in anschaulich und ausführlich aufbereiteter Form voraussichtlich im Herbst erhalten. Alle Immobilieneigentümer werden dazu unaufgefordert angeschrieben.

Das Projekt ALTBAUNEU®

Das Projekt ALTBAUNEU® bietet Bürgerinnen und Bürgern Informationen zur sinnvollen Planung und Umsetzung von Maßnahmen zur energetischen Gebäudesanierung. Diese erhalten kompetente Unterstützung für Ihr energetisches Sanierungsvorhaben.

Das Projekt ALTBAUNEU® ist eine Initiative von Kommunen und Kreisen in Nordrhein-Westfalen. Es wird koordiniert von der EnergieAgentur.NRW und getragen durch das nordrhein-westfälische Klimaschutzministerium.

Unser Angebot unter Portal www.alt-bau-neu.de/essen hilft ganz konkret bei der energetischen Sanierung Ihres Wohngebäudes – umfassend, kostenlos und neutral.

Kostenlose Erstberatung in der Klimaagentur

Durch die Erstellung eines Kataloges möchten wir die Beratungsdienstleistung in der Klimaagentur so effektiv und einfach wie möglich gestalten. Für die in Essen häufigsten Gebäudetypen und Baualtersklassen lassen wir Beispielobjekte hinsichtlich einer energetischen Optimierung analysieren. Dabei werden verschiedene Szenarien für kleine, mittlere und größere Investitionssummen zusammengestellt, die Einsparung von Heizkosten und die Amortisationsdauer der Investition dargestellt. An diesen Beispielen wird schnell deutlich, welche Maßnahmen möglich und sinnvoll sind, welche Kosten voraussichtlich anfallen und welche Einsparungen dem gegenüberstehen.

Das von der Klimaagentur organisierte Netzwerk aus Planern, Architekten und Handwerkern sorgt, dass eventuelle Unsicherheiten oder Risiken in der Planung und Durchführung der Maßnahme reduziert werden und kalkulierbar werden.