Skip to the navigation Skip to the content

Auftaktveranstaltung Mobil.Pro.Fit. - Regionale Netzwerke für nachhaltige betriebliche Mobilität in der Modellregion Ruhrgebiet (Bochum, Bottrop, Essen, Gelsenkirchen und Herten). Foto: Peter Prengel,

Auftaktveranstaltung Mobil.Pro.Fit. Begrüßung durch den Gastgeber Prof. Dr. Harro Bode, Vorstandsvorsitzender des Ruhrverbandes. Foto: Peter Prengel

Auftaktveranstaltung Mobil.Pro.Fit. Grußworte von Oberbürgermeister Reinhard Paß und offizieller Startschuss für das Projekt Mobil.Pro.Fit im Ruhrgebiet. Foto: Peter Prengel

Johannes Auge, Geschäftsführer von B.A.U.M. Consult erläutert das bundesweite Projekt und die Umsetzung im Ruhrgebiet von Mobil.Pro.Fit., Foto: Peter Prengel

Offizieller Start für Mobil.Pro.Fit. im Ruhrgebiet – Acht Betriebe beteiligen sich an Projekt zum betrieblichen Mobilitätsmanagement

11.11.2014

Dienstag (11.11.) wurde das erste Mobil.Pro.Fit.-Projekt für Betriebe aus dem Ruhrgebiet durch Oberbürgermeister Reinhard Paß in den Räumlichkeiten des Ruhrverbandes in Essen offiziell gestartet.

Mit diesem Beratungsprogramm unterstützen die Ruhrgebietsstädte Bochum, Bottrop, Essen, Gelsenkirchen und Herten Unternehmen beim betrieblichen Mobilitätsmanagement. Bei Mobil.Pro.Fit. erarbeiten die Unternehmen praxisnahe Maßnahmen, mit denen sie die Mobilität ihrer Mitarbeiter verbessern, den Umwelt- und Klimaschutz verbessern und die Mobilitätskosten senken.

Acht Unternehmen aus dem Ruhrgebiet beteiligen sich an der Projektrunde, die durch das Bundesumweltministerium finanziell unterstützt wird. Mobil.Pro.Fit. bietet diesen eine knapp einjährige Begleitung auf dem Weg zum eigenen Mobilitätsmanagement an. Den teilnehmenden Unternehmen werden zahlreiche Informationen, vier Workshops, drei individuelle Beratungstermine und eine anerkannte Zertifizierung zum betrieblichen Mobilitätsmanagement geboten.

Im ersten von vier Workshops begannen die Unternehmen mit der Arbeit an den Inhalten des Projekts.

Begleitend zu den Workshops werden die Betriebe von Umweltberatern der Firma B.A.U.M. sowie der genannten Projektpartner und weiterer Einrichtungen beraten. Die Workshops und Beratungen werden bis Mitte 2015 durchgeführt. Betriebe, die erfolgreich an der Projektrunde teilgenommen haben, werden anschließend als "Mobil.Pro.Fit.- Betrieb" ausgezeichnet.

Die teilnehmenden Betriebe Mobil.Pro.Fit. Ruhrgebiet 2014/2015 sind:

  • DRK Kreisverband Bottrop e.V.,
  • Emschergenossenschaft / Lippeverband, Essen,
  • NEUE ARBEIT der Diakonie Essen gGmbH,
  • ProSoz Herten Softwareentwicklungs- und Beratungsgesellschaft mbH,
  • Ruhr-Universität Bochum,
  • Ruhrverband, Essen,
  • Verkehrsgesellschaft Stadt Gelsenkirchen mbH,
  • Volkshochschule/ Bildungszentrum Gelsenkirchen.

Zum Hintergrund:

Mobilität ist eine Grundlage für unternehmerisches Handeln und steht als Symbol für Unabhängigkeit und Flexibilität in der Gesellschaft. Durch den Transport von Menschen und Waren entstehen jedoch erhebliche Klimagas- und Schadstoffemissionen. In Deutschland werden allein 19 Prozent der CO2-Emissionen dem Verkehrssektor zugeordnet. Im Ruhrgebiet ist der Verkehr zu 29 Prozent an den NOx-Emissionen beteiligt. Betrieblich bedingte Verkehre, zum Beispiel der Fuhrparks, durch Dienstreisen oder von MitarbeiterInnen auf dem Weg zur Arbeit, leisten hierzu einen wesentlichen Beitrag.

Dabei bestehen vielfältige Möglichkeiten, auf die betriebliche Mobilitätsgestaltung Einfluss zu nehmen. Das Projekt Mobil.Pro.Fit. will ökonomische und ökologische Vorteile miteinander verknüpfen. Neben einer Kostenersparnis für die Unternehmen soll durch die Erweiterung der Verkehrsmittelwahl eine stärkere Mitarbeiterbindung, Motivation und Gesundheitsförderung der Belegschaft erreicht werden.

Das Ruhrgebiet ist eine von bundesweit elf Regionen, in denen das Modellprojekt Mobil.Pro.Fit. mit Unterstützung zahlreicher Institutionen und Verbände umgesetzt wird. B.A.U.M. bringt die Erfahrungen aus zahlreichen Projekten (zum Beispiel ÖKOPROFIT) und Mobilitätsberatungen in das Projektangebot ein.

Im Ruhrgebiet kooperieren die Ruhrgebietsstädte Bochum, Bottrop, Essen, Gelsenkirchen und Herten mit den Wirtschaftsförderungsgesellschaften, den Industrie- und Handelskammern sowie Verkehrsunternehmen, um die teilnehmenden Betriebe bei der Erarbeitung sinnvoller Mobilitätsmaßnahmen wirksam zu unterstützen.

Das vom Bundesumweltministerium aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative geförderte Projekt wurde vom Unternehmensverband B.A.U.M. initiiert.

In den nächsten Monaten sollen weitere Projektrunden angeboten werden. Interessenten können sich jederzeit anmelden.

Herausgeber:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mail: info@essen.de
URL: www.essen.de