Skip to the navigation Skip to the content

Schräg-Luftbild: Viele Radfahrer vor der Kulisse des Weltkulturerbes Zollverein

Foto: Sehr viele Radfahrerinnen und Radfahrer mit gelben Westen auf dem Weg durch das Essener Universitätsviertel Treten für gesunde Mobilität in die Pedale: Rund 160 Radfahrerinnen und Radfahrer trafen sich zur Sternfahrt zum Welkulturerbe Zeche Zollverein zur Eröffnung des Essener STADTRADELN 2017.

Foto: Teilnehmende des Stadtradelns fahren gut gelaunt auf Fahrrädern in Richtung des Betrachters

STADTRADELN-Tradition in diesem Jahr auf Zollverein

Das sechste Essener STADTRADELN wurde am Samstag (20.5.) in der Grünen Hauptstadt Europas 2017 eröffnet

22.05.2017

Am Samstag, 20. Mai, um 15 Uhr war es zum sechsten Mal wieder soweit: Oberbürgermeister Thomas Kufen nahm die Autoschlüssel der Essener STADTRADLER-Stars Simon Knur und Sebastian Schlecht für drei Wochen entgegen und eröffnete damit offiziell das "STADTRADELN in der Metropole Ruhr 2017" gemeinsam mit Umwelt- und Baudezernentin Simone Raskob sowie offiziellen Vertretern der teilnehmenden Städte.
Ein buntes Programm für die ganze Familie mit Musik und Infoständen umrahmte die Gespräche und Interviews vor dem Essener Wahrzeichen im Norden der Stadt.

"Seit drei Jahren starten wir beim bundesweiten Wettbewerb um die meisten CO2-freien Kilometer gemeinsam als Metropole Ruhr. Im Jahr der 'Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017' treten insgesamt 17 Ruhrgebietsstädte unter dem Dach des Regionalverbandes Ruhr (RVR) gemeinsam – und gegeneinander – in die Pedale. So viele, wie nie zuvor!", freut sich Ute Zeise, Mobilitätsexpertin der städtischen Klimaagentur. "Alle im Projekt Engagierten fiebern der Aktion entgegen und wir gehen davon aus, dass das Interesse bei den Essenerinnen und Essener so erfreulich groß ist wie in den vergangenen Jahren. Mit fast 800 Anmeldungen vor Aktions-Beginn werden wir hoffentlich wieder einen der vorderen Plätze belegen und vielleicht sogar erneut an der Spitze der Metropole Ruhr mitradeln."

Die aktivsten Ruhrgebietsstädte schließen sich gemeinsam als Metropole Ruhr zusammen, um ein deutliches Zeichen für das Fahrrad als Alltagsverkehrsmittel im Ruhrgebiet zu setzten: Die Städte Bochum, Bottrop, Castrop-Rauxel, Dinslaken, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Gladbeck, Haltern am See, Hamm, Herdecke, Marl, Mülheim an der Ruhr, Oberhausen, Oer-Erkenschwick, Recklinghausen und Witten treten drei Wochen mit- und gegeneinander an.

"Auch wenn das Fahrrad in unserer Stadt ständig an Beliebtheit und somit auch im Alltag an Bedeutung gewinnt, ist es noch ein weiter Weg bis zu unserem definierten Ziel von zurzeit 6 auf 25 Prozent Anteil am Gesamtverkehrsaufkommen. Als 'Grüne Hauptstadt Europas – Essen 2017' hat sich unsere Stadt viel vorgenommen. Alle Menschen, die in Essen leben, arbeiten, studieren oder zur Schule gehen sind ab sofort aufgerufen, unsere Stadt auf diesem Weg zu unterstützen und bis zum 9. Juni möglichst viele Kilometer und neue Erfahrungen zu sammeln", ergänzt die Essener Umweltdezernentin Simone Raskob. "Für unsere Städte hat das Rad hat als verantwortungsvolles Verkehrsmittel ein enormes Potential. Das auf über 200 Kilometern ausgebaute Radwegenetz der Stadt Essen bietet oft einen entspannten und sicheren Weg aus den Stadtteilen entlang alter, stillgelegter Bahntrassen oder auf ruhigen Straßen mitten durchs Grüne auch zur Arbeit oder zur Schule."

Wichtig ist, dass sich alle Interessierten nach wie vor bis zum Ende der Aktion anmelden und die geradelten Kilometer jederzeit noch nachtragen können. Wie das geht und alle weiteren Informationen (sowie die Erfolgs-Bilanzen der vergangenen Jahre) können unter www.klimawerkstadtessen.de/stadtradeln eigesehen werden.

Zum Hintergrund:
Bereits bei der Premiere 2012 landeten die Essenerinnen und Essener auf Anhieb auf dem achten Platz von insgesamt rund 170 teilnehmenden Städten und Gemeinden aus ganz Deutschland. Dieser erfreuliche Erfolg wurde in den darauf folgenden Jahren wiederholt und übertroffen. Seit 2014 tritt Essen unter dem Dach des Regionalverbandes Ruhr (RVR) gemeinsam mit anderen Ruhrgebietsstädten sehr erfolgreich als "Metropole Ruhr" in die Pedale.
Die Bedeutung des Radfahrens im Alltag verdeutlicht auch die rasant gestiegene Zahl von bundesweit 553 teilnehmenden Kommunen in diesem Jahr!

Ob Familie, Nachbarschaft, Verein oder die Firma - mitmachen kann jeder, der in Essen wohnt, arbeitet, studiert oder zur Schule geht. Alle Radkilometer werden online gesammelt und in den verschiedenen Kategorien mit den mitradelnden Kommunen in ganz Deutschland verglichen. Den eifrigsten Städten, ihren radelnden Kommunalparlamenten und den STADTRADLER-Stars winken neben Auszeichnungen auch Preise rund um das Thema Fahrrad. Die Organisatoren der Klimaagentur Essen und der Transportation Research and Consulting GmbH (TRC) können dank engagierter Sponsoren in unserer Stadt wieder zusätzliche Preise für die Essener Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausloben.

Herausgeber:

Klimaagentur Essen
Porscheplatz 1
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 59200
Fax: +49 201 88 59009
E-Mail: klima@essen.de
URL: Klimawerkstadtessen