Skip to the navigation Skip to the content

Oberbürgermeister Thomas Kufen verabschiedet die "Nachtradler" am Willy-Brand-Platz, die auch von der Fahrradadstaffel der Polizei begleitet werden. Rechts im Bild Ute Zeise von der Klimagentur. Oberbürgermeister Thomas Kufen verabschiedet die "Nachtradler" am Willy-Brand-Platz, die auch von der Fahrradadstaffel der Polizei begleitet werden. Rechts im Bild Ute Zeise von der Klimagentur. Foto: Peter Prengel

Foto: Ute Zeise mit Mikrofon interviewt Kai Gehring Kam von Berlin ins Ruhrgebiet, um gemeinsam mit Oberbürgermeister Thomas Kufen und Ute Zeise von der Klimaagentur Essen (links im Bild) das NachtRADELN 2016 zu eröffnen: der Essener Bundestagsabgeordnete Kai Gehring (rechts im Bild).

Eindrucksvoller Zug durch die Essener Innenstadt: Über 300 Radbegeisterte folgten dem Aufruf der klima|werk|stadt|essen und radelten für eine nachhaltige Mobilität über die nächtlichen Straßen der Metropole Ruhr. Eindrucksvoller Zug durch die Essener Innenstadt: Über 300 Radbegeisterte folgten dem Aufruf der klima|werk|stadt|essen und radelten für eine nachhaltige Mobilität über die nächtlichen Straßen der Metropole Ruhr. Foto: Peter Prengel, Stadt Essen

Teilnahmerekord beim NachtRADELN 2016

Über 300 Aktive radelten zum Abschluss des STADTRADELNS durch das nächtliche Essen

15.06.2016

Zum Abschluss der Aktion STADTRADELN fuhren am Freitag (10.6.) rund 300 Radbegeisterte vom Willy-Brandt-Platz in der Essener Innenstadt über Bottrop und Gladbeck nach Gelsenkirchen zum Revierpark Nienhausen, um beim 5. Essener "NachtRADELN" nochmal ordentlich Kilometer den Klimaschutz in Essen zu sammeln.

Die bundesweite Aktion fuhr nach den Erfolgen der vergangenen Jahre auch 2016 ein hervorragendes Ergebnis in Essen ein: Stand heute (15.6.) radelten mehr als 1.100 Fahrradbegeisterte in 95 Teams über 270.000 Kilometer. Würde die gleiche Strecke mit einem Auto zurückgelegt werden, entspräche dies einer Einsparung von fast 39 Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid (Berechnung basiert auf 142 Gramm CO2 pro Kilometer). Diese Bilanz wird sich erfahrungsgemäß noch einmal verbessern, denn die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können ihre im Aktionszeitraum gefahrenen Kilometer noch bis einschließlich Freitag (17.6., 23.59 Uhr) eintragen. In diesem Jahr waren auch 28 Mitglieder des Essener Stadtrates dabei, so viele wie noch nie seit dem ersten STADTRADELN in Essen vor vier Jahren.
"Das Radfahren verbindet die Menschen und Städte im Ruhrgebiet. Das zeigt nicht zuletzt die gute Atmosphäre und die eindrucksvolle Teilnehmerzahl beim diesjährigen NachtRADELN", weiß Ute Zeise, Mobilitätsexpertin der Essener Klimaagentur und Organisatorin des Essener STADTRADELNs. "Auch im Alltag ist und bleibt das Fahrrad oft die cleverste Art der Fortbewegung und steigert die Lebensqualität für alle Menschen in der Metropole Ruhr, welche wieder gemeinsam mit insgesamt 14 Gemeinden zum STADTRADELN angetreten ist." Die Chancen, dass Essen bundesweit wieder unter den ersten Zehn landet, stehen dabei gut; Essen führt das Feld der Ruhrgebietsstädte ganz knapp vor Gelsenkirchen und Duisburg an.
"Polizei, Johanniter und die vielen Engagierten in unserer Stadt haben das NachtRADELN bereits zum fünften Mal zu einem großen Erfolg gemacht. Allein in dieser Nacht wurden fast 8.000 Kilometer ohne Kohlendioxid-Ausstoß zurückgelegt! Für uns alle ein Ansporn, uns gemeinsam weiter für die Radverkehrsförderung in Essen einzusetzen", kommentiert Simone Raskob, Geschäftsbereichsvorstand Umwelt und Bauen der Stadt Essen. "Zusammenhalt ist eine der großen Stärken des Ruhrgebiets und hat dazu beigetragen, den Titel 'Grüne Hauptstadt Europas 2017' nach Essen und damit ins Revier zu holen."
Dass Radfahren ein Ereignis sein kann, davon konnten sich nicht nur die vielen Teilnehmenden am NachtRADELN 2016 überzeugen. Anwohnerinnen und Anwohner, Autofahrerinnen und -fahrer und Passantinnen und Passanten feuerten Freitagnacht den eindrucksvollen Zug von Radfahrerinnen und -fahrern, der vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) Essen organisiert wurde, begeistert an.

Zum Hintergrund:
Das STADTRADELN lohnt sich nicht nur für das Klima, denn den aktivsten Teilnehmerinnen und Teilnehmern winken eine bundesweite Auszeichnung durch das Klima-Bündnis e.V. und hochwertigen Sachpreise. Unter allen Essenern Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden zusätzlich Preise verlost. Bundesweit werden neben den aktivsten Teams und den Stadtradler-Stars außerdem die Kommunen mit dem fahrradaktivsten Kommunalparlament ausgezeichnet.

Alle Ergebnisse im Überblick, Informationen zum Wettbewerb und den Preisen unter www.klimawerkstadtessen.de/stadtradeln oder www.stadtradeln.de/essen2016.html.

Herausgeber:

Klimaagentur Essen
Porscheplatz 1
45121 Essen
Telefon: +49 201 88 59200
Fax: +49 201 88 59009
E-Mail: klima@essen.de
URL: Klimawerkstadtessen