Skip to the navigation Skip to the content

Klimabilanz Essen

Menschen im Grünen vor dem Doppelbock von Zollverein

Bilanzberichte

Ein funktionierendes Controllingsystem ist essentiell für die Sicherung eines effizienten Ressourceneinsatzes und die nachhaltige Fortschreibung des Energie- und Klimakonzepts. Ziel ist die regelmäßige Erfolgsmessung des Gesamtprogramms sowie die Überprüfung der Wirkung einzelnen Maßnahmen.

Als zentrales Controlling-Instrument wird von der Stabsstelle Klimaschutz des Umweltamtes jährlich ein Bilanzbericht vorgelegt. Der Bilanzbericht stellt die Ergebnisse bei der Umsetzung des Maßnahmenprogramms qualitativ und – sofern möglich – quantitativ gegliedert nach Sektoren und Einzelmaßnahmen dar.

Der Bericht richtet sich traditionell an die politischen Gremien, die Fachöffentlichkeit und die Umweltverbände, aber auch an interessierte Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt. Zentraler Baustein der Bilanzberichte ist die aus der Maßnahmendatenbank generierte Aufstellung der im IEKK benannten über
130 Einzelmaßnahmen nach ihrem jeweiligen Status.

In kurzen Beiträgen gibt der Bericht darüber hinaus aufschlussreiche Einblicke in die wichtigsten Arbeitsergebnisse der Fachbereiche der Stadtverwaltung sowie der städtischen Beteiligungsunternehmen im Bereich des Klimaschutzes.

CO2-Bilanz

Die Darstellung der gemeinsamen Effekte von Klimaschutzmaßnahmen und der Nachweis zur Erreichung der gesteckten Klimaschutzziele wird in Essen mit Hilfe einer CO2-Bilanz geführt. Zu diesem Zweck setzt die Stadt Essen seit 2007 das Online-Tool ECORegion ein.

Die CO2-Bilanz beinhaltet keine Darstellung von Klimaschutzeffekten konkreter Maßnahmen. Die einzelnen Projekte werden hinsichtlich ihrer Wirkung im Bilanzbericht IEKK einzeln betrachtet.

Zentrale Ergebnisse der aktuellen CO2-Bilanz sind:

  • Vom Essener Stadtgebiet sind im Jahr 2009 insgesamt 4,77 Mio. t CO2 ausgegangen. In 1990 waren es noch 6,22 Mio. t CO2. Dies entspricht einer Verringerung der Jahresemissionen um knapp 1,45 Mio. t CO2 (-23,3%).
  • Die Pro-Kopf-Emissionen in Essen konnten von 9,92 t CO2 (1990) auf 8,28 t CO2 (2009) verringert werden (-16,5%).
  • Damit liegt die Stadt Essen 2009 deutlich unter dem nordrhein-westfälischen Mittelwert von 10,7 t CO2 pro Einwohner und dem Bundesmittelwert von 9,6 t CO2 pro Einwohner.
  • Den größten Verursacheranteil an der ausgestoßenen CO2-Menge macht der Stromverbrauch mit 36,7% aus. Die Energieträger Benzin (11,3%), Erdgas (15,2%), Diesel (13,6%) und Heizöl (11,7%) folgen mit Abstand.
  • Der Verbrauch von Erdgas und die damit verbundenen Emissionen haben seit der letzten Bilanz zugenommen. Die CO2-intensiven Energieträger Erdöl und Kohle werden dadurch weiter verdrängt. Auch die zunehmende Versorgung des Stadtgebietes mit Fernwärme trägt zur CO2-Minderung bei.
Kontaktinfo

Kontakt

Klimaschutz, Klimabilanz

Symbol: E-Mail verschicken  +49 201 88 59219

weitere Informationen (Sprechzeiten, Anschrift, Dienstleistungen...)